2. Studierenden- und Doktorandenforum: Thomas Mann - ein Erotiker?

11.05.2012

2-tägige Veranstaltung (Freitag, 11. Mai und Samstag, 12. Mai)


Im großen Vortragsraum der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf, Gebäude 24.41 (1. Tag) und im großen Sitzungssaal des Dekanats der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Gebäude 23.21, Raum 00.67 (2. Tag). Die Tagung ist öffentlich und gebührenfrei!

Das Tagungsprogramm gibt es hier!

Illustration: Wolfgang Born: Der Tod in Venedig. 9 farbige Lithographien zu Thomas Manns Novelle; mit einem Brief des Dichters an den Maler. München: Bischoff 1921. Ex.-Nr. 35 von 60 nr. Ex. (Sammlung HOM)

Call for Papers:
"Denn du mußt wissen, daß wir Dichter den Weg der Schönheit nicht gehen können, ohne daß Eros sich zugesellt und sich zum Führer aufwirft", läßt Thomas Mann seinen Helden und Schriftstellerkollegen Gustav von Aschenbach in der von Tod und Seuche heimgesuchten Stadt Venedig räsonieren. Es ist "der würdig gewordene Künstler", der vor der stets verdrängten erotischen Macht schließlich doch kapituliert und sterbend die Waffen streckt.

Das im Tod in Venedig inszenierte Muster zieht sich wie ein roter Faden durch Thomas Manns Werk, in dem es von Invaliden des Eros nur so wimmelt. Verbirgt sich hinter der viel beschriebenen Heimsuchung durch das Dionysische bei Thomas Mann nicht vielmehr eine Heimsuchung durch das Erotische?

Das Studierenden- und Doktorandenforum der Thomas Mann-Gesellschaft Düsseldorf will 2012 der Bedeutung der Erotik im Werk Thomas Manns in Form von Vorträgen und anschließenden Diskussionsrunden nachgehen.

Mögliche Themen / Fragestellungen können hierbei sein:

  • Die Darstellung des Erotischen in Manns Werk
  • Wie entwickelt sich das Verhältnis zur Erotik (etwa innerhalb eines Werkes oder bezogen auf das Gesamtwerk)?
  • Formen dekadenter Erotik
  • Eros als Heimsuchung
  • Eros und Liebe
  • Die Bedeutung der Sublimierung für / bei Thomas Mann etc.

 -- Die Einsendefrist ist bereits abgelaufen! --